Hund

Der Haushund ist seit Jahrtausenden einer der treuesten, aber auch nützlichsten Gefährten des Menschen. In Deutschland werden etwa 5 Millionen Hunde gehalten; als Arbeiitshunde und als Lieblinge von „Herrchen“ und „Frauchen“. Trotz verbesserter Lebensumstände und guter tierärztlicher Leistungen sind aber die Erkrankungen am Bewegungsapparat der Tiere zunehmend. Genetische, metabolische oder endokrine Faktoren, Stress, Apoptose von Chronozyten und Verlust von Proteoglykanen können für die Entstehung von Arthrose verantwortlich sein. Knorpel kann degenerieren oder gänzlich verschwinden, wodurch Beschwerden wie Schmerzen und Steifigkeit entstehen. HD (Hüftdysplasie) und ED (Ellenbogendysplasie) sind Störungen in der Entwicklung des schnell wachsenden Skeletts. Sie treten vor allem bei Hunden größerer Rassen auf, die schneller wachsen als die Welpen kleiner Rassen. Die Gelenkfunktion ist gestört: Knorpelzelle, Kollagenfaser, Proteoglykan, Hyaluronsäure, Kernprotein, Bindeprotein, GAGs. Alle Elemente, aus denen der Knorpel besteht, sind in der Gelenkflüssigkeit eingebettet. Die geschmeidige und elastische Struktur der Knorpelmatrix soll zum Schutz des darunter liegenden Knochens Stöße abfedern. Es herrscht ein Mangel an Aminosäuremolekülen, der durch das Zufüttern von enzymisch geschnittenem Kollagenhydrolysat korrigiert werden kann. PrimeVal Gelatinaat hat als Lieferant von wichtigen Aminosäuren auch einen günstigen Einfluss auf andere vitale, kollagenreiche Gewebeteile. Neben einem anabolen Effekt von Kollagenhydrolysat auf die Knorpelmatrix zeigen Studien, dass auch die Gelenkbänder und -sehnen von der Futterergänzung profitieren, was in einer erhöhten Stabilität des Gelenks zum Ausdruck kommt. Auch wird nach der Einnahme von PrimeVal Gelatinaat eine verbesserte Fellqualität festgestellt. Eine Tierstudie der Universität Heidelberg zeigte, dass Tiere, die mit Kollagenhydrolysat gefüttert worden waren, eine signifikant höhere Knochendichte hatten als die Tiere aus der Kontrollgruppe. Die Verwendung von Kollagenhydrolysat zeigt eine signifikante Senkung der Kollagenauflösung, ebenso wie eine reduzierte Aktivität der Osteoklasten, der für den Knochenabbau verantwortlichen Knochenzellen. Diese Ergebnisse wurden bei Menschen und Tieren nachgewiesen. Auch in früher genannten Studien bei Hunden wurde ein positiver Effekt von Kollagenhydrolysat auf den Knochenstoffwechsel festgestellt.